Ausstellungseröffnung "La 'janna a lianti" - Festa Manna di Gaddura 2018

Luogosanto

01/09/2018

19.00

Ausstellungseröffnung "La 'janna a lianti" - Festa Manna di Gaddura 2018

Eröffnet am 1. September um 19.00 Uhr. La 'janna a lianti, die Fotoausstellung, in der Nanni Angeli den Stazzo untersucht und zeigt, eine traditionelle sozioökonomische Zelle Es ist nach wie vor ein wesentliches Element der Originalität und des Interesses an der natürlichen und menschlichen Landschaft von Gallura. Die Ausstellung kann täglich bis zum 15. September von 9.30 bis 19.30 Uhr im Rathaussaal besichtigt werden.

Das Projekt

Die Tür nach Osten: Menschen, Strukturen und Objekte der Ställe der heutigen Gallura sind ein fotografisches Projekt, das mit dem Ziel entstanden ist, die Struktur des Stazzos zu untersuchen und zu zeigen, der als Heimat und Land gedacht ist Die Umgebung, bis in die erste Hälfte der 1960er Jahre eine sozioökonomische Zelle der ländlichen Gesellschaft der Gallura, ist immer noch ein Element der Originalität und des Interesses, obwohl sie in vielen Fällen ihre ursprüngliche Funktion eingebüßt hat. Eine Auswahl von Farb- und Schwarzweißbildern fasst die Umwelt-, Landschafts-, Struktur- und menschliche Situation der beobachteten Realität zusammen. Während der Recherche wurden während des Fotoshootings über zweihundert in der Gallura verteilte Stazzi besucht. Die anschließende Auswahlphase zeigt eine Stichprobe von etwa sechzig Stazzi, die auf einem großen Gebiet vorhanden sind, das Meeres - und Hügellandschaften, Gebiete in der Nähe von bewohnten oder isolierten Zentren umfasst, um zu versuchen, ein Panorama zu rekonstruieren, das die vielfältigen Unterschiede der Stazzi so umfassend wie möglich macht Natur- und Landschaftskontexte, in denen sie sich befinden; von den minimalen, aber bestehenden Unterschieden in den architektonischen Strukturen und denen, die die unterschiedlichen Nutzungen und gegenwärtigen Nutzungen dieser Gebiete und Strukturen betreffen.

Der Erhebungsbereich

Das Untersuchungsgebiet umfasste die gesamte nördliche Gallura, die im Westen vom Unterlauf des Flusses Coghinas, im Süden von den Hängen des Berges Limbara und im Südosten vom Tal des Flusses Posada begrenzt wird, dh die Gemeindegebiete von: Aggius, Aglientu, Arzachena, Badesi, Berchidda, Bortigiadas, Budoni, Calangianus, Golfo Aranci, La Maddalena, San Paolo, Luogosanto, Luras, Monti, Olbia, Oschiri, Padru, Palau, San Teodoro, Santa Maria Coghinas, Santa Teresa Gallura , Sant'Antonio di Gallura, Telti, Tempio Pausania, Trinità d'Agultu und Vignola, Viddalba, Valledoria

Über den Autor

Giovanni "Nanni" Angeli wurde am 2. April 1969 in Sassari geboren. Er begann 1989 mit dem Fotografieren, wobei er sich auf Landschaftsfotos konzentrierte. Das Projekt stellt in dieser Zeit ... das Leben dar, eine fotografische Erhebung über die Stazzi (Wohneinheiten im Norden Sardiniens), über ihre Änderung des Verwendungszwecks und über die Objekte, die die Stazzi charakterisiert und charakterisiert haben sozioökonomische Aktivitäten. 1990 zog er nach Triest, wo er seit 1991 die Verwendung von Schwarz und Weiß vertiefte. Von 1992 bis 2011 lebt er in Bologna, wo er sich als Szenenfotograf für Musik und Theater interessiert, hauptsächlich im experimentellen Bereich, und ständig die "alternative" Szene in Bologna dokumentiert. 1993 war er eines der Gründungsmitglieder des Kulturvereins Sarditudine. Von 1993 bis 1998 dokumentierte er alle Aktivitäten der Ivan Illich Folk Music School. Von 1994 bis 2001 arbeitete er als Dokumentarfotograf für Musik- und Theaterredaktionen im LINK-Projekt - einem unabhängigen Kulturproduktionszentrum - und forschte parallel zur Archivarbeit zur fotografischen Darstellung performativer Ereignisse. Von 1993 bis 2000 fotografierte er über siebenhundert Musikveranstaltungen und hundert Theateraufführungen, durch die die Geschichte dessen nachvollzogen werden kann, was die Stadt Bologna in dieser Zeit, insbesondere in nichtinstitutionellen Räumen, produzierte und veranstaltete (LINK Project, L57, Cantine del Pratello Occupato, Angelica Festival, TPO usw.). Ab 1993 begann er eine persönliche Recherche über Volksfeste in Sardinien, wobei er sich auf die Funktionen der Karwoche in Cuglieri und Castelsardo konzentrierte, die bis heute andauern. 1994 lernte er den Fotografen Massimo Golfieri kennen, mit dem er neben dem Studium des Druckstudios "Fine Art" in Schwarz-Weiß neue Möglichkeiten des Blicks erlernte. Seit 1996 ist er künstlerischer Co-Direktor der Isole che Parlano - Internationales Festival für Musik, Theater und Bildende Kunst, das jedes Jahr in Palau stattfindet (www.isolecheparlano.it). Ab 2001 begann er mit der Videomacherin Simone Ciani zusammenzuarbeiten, mit der er verschiedene Videos und einige videofotografische Bildungsworkshops mit Teenagern drehte, die in den Kurzfilmen Si ... dimmi (2004) und gipfelten Zugangsverbot (2005). Im Jahr 2002 dokumentierte er den Bau von zwei neuen Modellen der Gitarre Paolo Angeli, eines für den sardischen Gitarristen und das zweite für den amerikanischen Pat Metheny. Von 2004 bis 2011 ist er Mitglied des Verbandes der Kleinformatfotografen in Bologna, mit dem er routinemäßig den fotografischen Grundunterricht durchführt und sich mit der Organisation und Dokumentation von Veranstaltungen befasst (www.piccoloformato.it). Im Jahr 2004 realisierte er mit dem Fotografen Tatiano Maiore, Palau und sein Andenken ... und andagghjami a pédi, Reportagen / Interviews über 53 ältere Menschen in Palau im Alter zwischen 80 und 103 Jahren. Seit 2005 ist er Mitglied des Vereins Ogros - Fotografi Associati. Von 2006 bis 2008 war er zusammen mit den Fotografen von Piccolo Formato an der Ausarbeitung und Umsetzung des Projekts Infractions, Stratifications and Boundaries beteiligt. Eine visuelle Analyse der Stadt Bologna, die einige Fotokampagnen und verschiedene Workshops zum Thema durchführt (www.spaziurbani.it). 2007 realisiert er in Zusammenarbeit mit dem Musiker Paolo Angeli die Multimedia-Show Linea di Fuga. 2009 begann er eine noch laufende thematische Recherche zum persönlichen Archiv mit dem Titel Alle Tage (dessen erste Veröffentlichung die Nr. 8, Jahr 33, von I, illustriert) dienstag). 2009 begann er als Bühnenfotograf an Filmsets zu arbeiten. 2010 realisiert und veröffentlicht er mit dem Musiker Paolo Angeli TIBI Dual Disk (DVD / CD), einen Soundtrack, der auf einer Montage von Schwarz-Weiß-Bildern basiert, die 10 Jahre Geschichte von Paolo Sarda dokumentieren. Angeli. 2010 finanziert das Regional Higher Ethnographic Institute of Sardinia das Projekt The door to the east. Menschen, Strukturen und Objekte der Stazzi der zeitgenössischen Gallura, deren Schießkampagne bis Oktober 2011 andauert. 2011 realisiert er mit dem Musiker Paolo Angeli Il passo dei mystery, Zusammenstellung von Schwarz-Weiß-Bildern, die 20 Jahre Bilder der Karwoche in Cuglieri (OR) dokumentieren. Live-Soundtrack. Seit 2011 lebt er in Sassari

Die Fotoausstellung La ’janna a lianti wird vom städtischen Fremdenverkehrsamt gewünscht und herausgegeben. Freier Eintritt. Für Führungen und andere Informationen: [email protected], Facebook: @LuogosantoTouristOffice, +39.079.60.18.959.



Übersetzt mit Google Translate

Erreichen Sie diesen Ort

In der Nähe

Einige der Aktivitäten in der Nähe

Wo übernachten

Wo übernachten

Agriturismo B&B Fiore...

Luogosanto

Wo Essen

Wo Essen

La Quercia della Gallura

Luogosanto

Sonstige Leistungen

Sonstige Leistungen

Marcello Supermarket

Luogosanto

Wo übernachten

Wo übernachten

Anacleto B&B

Luogosanto

Wo übernachten

Wo übernachten

Agriturismo Vaddidulimu

Luogosanto

Sonstige Leistungen

Sonstige Leistungen

Lacu Laboratorio Artigian...

Luogosanto

Share on Socials

Andere Veranstaltungen

Einige Ereignisse im Gebiet

ArcheoLive. Geführte Besichtigung der archäologischen Ausgrabungen des Baldu-Palastes | Festa Manna di Gaddura 2019

Luogosanto

09/09/2019

Konzert Tribute Radio Queen | Festa Manna di Gaddura 2019

Luogosanto

09/09/2019

Vierte Tag der Novene - Festa Manna di Gaddura 2018

Luogosanto

02/09/2018